Leopold Engel – Mallona

Jedes Jahr werden in Deutschland sage und schreibe 200.000 neue Bücher veröffentlicht: Der Großteil davon ist schon wieder vergessen, ehe er überhaupt gelesen wurde. Daneben gibt es zeitlose Bücher wie etwa das einzigartige und außergewöhnliche Werk MALLONA von Leopold Engel, das der Bietigheimer Turm-Verlag veröffentlichte. Dieses entstand um das Jahr 1900 und schildert eine kosmische Katastrophe, die sich in unserem Sonnensystem ereignete: den Untergang des Planeten MALLONA, der von seinen menschlichen Bewohnern in die Luft gesprengt wurde.

Was das Buch MALLONA so besonders macht?

In erster Linie seine Entstehung! Leopold Engel war ein deutscher Mystiker, der mit medial begabten Menschen arbeitete, die durch das Berühren von Gegenständen deren Herkunft erfühlen konnten. Einem Medium überließ er einen außergewöhnlichen alten Ring, und wie sich herausstellte, stammte dieser nicht vom Planeten Erde, sondern ist – wahrscheinlich eingeschlossen in einen Asteroidensplitter – vor tausenden von Jahren hier bei uns „gelandet“.

Das Medium verfolgte den Ursprung des Rings zurück und fand sich auf dem Planeten MALLONA wieder, einem erdähnlichen Gestirn, das einst irgendwo zwischen Mars und Jupiter Teil unseres Sonnensystems war. Auf MALLONA lebten Menschen, die sich ganz ähnlich entwickelten und verhielten wie der uns bekannte Homo Sapiens – und aufgrund von Machtstreben, Gier und Geistlosigkeit zerstörten sie ihren Heimatplaneten.

Was wie eine tragische Sciencefiction-Geschichte aus dem 19. Jahrhundert klingt, erhält durch die moderne Weltraumforschung immer mehr Nahrung. Denn nicht nur der bekannte österreichische Mystiker Jakob Lorber (*1800 – 1864) hatte über einen zerstörten, einst von Menschen bewohnten Planeten in unserem Sonnensystem gesprochen: „Zu Anfang der sechsten Erdperiode schwebte der später zerstörte Planet, umkreist von vier Monden, zwischen Mars und Jupiter (-).“ Auch mehrere bekannte Astronomen waren und sind davon überzeugt, daß sich in der besagten kosmischen Region ein großer Planet befunden haben muß, vom dem heute nur noch Trümmer durchs Weltall fliegen.

Die moderne Technik entdeckt Mallona

In den letzten Jahrzehnten wurden die Weltraumteleskope so verfeinert, daß die Trümmer des einstigen Asteroidenplaneten nun auch für das grobstoffliche Auge sichtbar und somit wissenschaftlich nachgewiesen sind. Ob wir die medial empfangene Geschichte also „glauben“ oder nicht, Fakt ist: der Planet hat tatsächlich existiert.
Umso mehr sollte uns das tragische Schicksal von MALLONA als Mahnung dienen. Denn, so der Herausgeber: „Die gegenwärtigen katastrophenträchtigen Zustände auf unserer Erde – wie Ausplünderung unseres Planeten, unterirdische Atombombenversuche und immer ausgeklügeltere Waffensysteme – ähneln in gefährlicher Weise den einst auf dem Planeten Mallona vor seinem Zerbersten herrschenden katastrophalen Verhältnissen. Dieses Buch mag zur Besinnung aufrufen.“

Autor: Michael Hoppe

MALLONA
Leopold Engel
Turm-Verlag, Bietigheim
ISBN-13: 978-3-7999-0044-7